Pomorski i povijesni muzej Hrvatskog primorja Rijeka

Pomorski i povijesni muzej Hrvatskog primorja Rijeka

Pomorski i povijesni muzej Hrvatskog primorja Rijeka

3: Ein kurzer historischer Überblick

1102-1526

KROATISCH-UNGARISCHES KÖNIGREICH

Ungarn

Die Magyaren (Ungarn) sind Menschen ugro-finnischen Ursprungs, die Ende des 9. Jahrhunderts in die Pannonische Ebene unter der Führung von Arpad aus dem Gebiet um Dnjepr und Don kamen. Es wird angenommen, dass der Name “Ungar” von dem türkischen Wort “onogur” stammt, was “zehn Pfeile” bedeutet, und womit angeblich ihre gemeinsame militärische Gewalt gemeint war. Während der ersten Hälfte des 10. Jahrhunderts führten sie die übliche Lebensweise der Nomaden, und unternahmen ständig Raubkriege auf die Territorien der Nachbarländer. Sie versuchten es auch, südlich der Drau durchzudringen, ins Slawonien aber sie wurden in 925 vom kroatischen König Tomislav besiegt. Die definitive Niederlage erlebten sie 955 in Lechfeld bei Augsburg, wo sie im Kampf mit der deutschen Armee von Kaiser Otto I. besiegt wurden. In der Zeit des großen Fürsten Geza (974) übergingen die Ungarn zum Christentum. Gezas Sohn Vajk (997-1038.) wurde auf den Namen Stephan I (ungarisch: István) getauft und im Jahr 1000 zum ersten ungarischen König gekrönt.

1102 – 1301

Die Arpaden

Der kroatische König Dmitar Zvonimir war mit Jelena der Schönen, Schwester des ungarischen Königs Ladislaus Arpad, verheiratet. Nach einer bekannten Legende wurde Zvonimir von seinen Adligen auf dem Kninfeld getötet, weil er die Armee für einen Kreuzzug sammeln wollte und damit waren seine Fürsten nicht einverstanden. Sterbend, verfluchte er die Kroaten, dass sie Tausend Jahre lang keinen eigenen Herrscher haben. Es geschah auch so und es scheint, dass dieser Fluch tatsächlich in Erfüllung ging. Mit der Unterstützung des Papstes und mit dem Vorwand, die Erbrechte seiner Schwester Jelena zu verteidigen, ist dann König Ladislaus in Slawonien eingedrungen. So wurde die Arpaddynastie zum kroatischen Herrscherhaus und herrschte hier bis 1301. Der Nachfolger Ladislaus, Koloman, hatte eine Vereinbarung mit den Vertretern der zwölf kroatischen Stämme geschlossen (Pacta Conventa), und wurde in 1102 als König von Kroatien und Dalmatien gekrönt. In der Pacta Conventa verpflichtete sich Koloman, die besondere Stellung und die Privilegien des kroatischen Adels und des kroatischen Königreichs zu respektieren. Die Königreiche von Kroatien und Ungarn waren selbstständig und nur durch die Person des Herrschers verbunden. Kroatien hat seine innere Verwaltung bewahrt, wie auch seine Steuern, sein Parlament, seinen Ban und sein eigenes Geld. Im Namen des Königs haben seine Regente, Ban oder Herceg genannt, das Land regiert.

1118

Auf der Insel Krk gründet Fürst Dujam die mächtige Familie der Fürsten von Krk, später Frankapan / Frankopan genannt.

1157

Heiliges Römisches Reich (lat. Sacrum Imperium Romanum oder Sacrum Romanum Imperium) war die offizielle Bezeichnung für den Herrschaftsbereich der römisch-deutschen Kaiser im Mittelalter.

Der erste Kaiser war Otto I, der 962 gekrönt wurde. Der Name des Reiches wurde zum ersten Mal in 1157 gebraucht, um die europäischen Länder zu bezeichnen, die von den deutschen Dynastien regiert waren. Der Zusatz Deutscher Nation (lat. Nationis Germanicæ) wurde seit dem späten 15. Jahrhundert gebraucht. In seiner größten Ausdehnung umfasste das Reich fast das gesamte Gebiet des heutigen Mittel- und Teile Südeuropas: das heutige Deutschland, Österreich, Tschechien, die Schweiz, Ostfrankreich, die Niederlanden, Slowenien und den größten Teil von Italien. Der letzte Kaiser war Franz II., der abdankte und das Reich im Jahre 1806 während der napoleonischen Kriege auflöste .

1209

Hl. Franziskus von Assisi gründet den Franziskanerorden.

1230-1232

In einem Gerischtsdokument, das von Pula nach Ravenna geschickt wurde, wird der kroatische Name der Stadt Rijeka, Rika, erstmals erwähnt, während der lateinische Name, Flumen, erst später aufgezeichnet ist, im Jahre 1281, in einem Beschluss des venezianischen Großen Rats.

1242

Der Kampf gegen die Tataren

In der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts versuchte das mongolische Reich, Europa zu erobern. Nach Russland und Polen, wurde in 1241 am Fluss Schaio die ungarische Armee von König Bela IV besiegt. Der König, von der mongolischen Armee verfolgt, suchte Zuflucht in den Küstenstädten. Viele kroatischen Städte behaupten, gerade sie hätten dem König Zuflucht gegeben.

Angeblich kamen die Mongolen / Tataren, von Dschingis-Khans Enkel Batu Khan geführt, in unsere Region. Allerdings wurden sie auf dem Grobnikfeld von der kroatischen feudalen Armee besiegt. Die Tataren hatten schwere Verluste, die meisten von ihnen wurden getötet und die wenigen Überlebenden flohen. Es gibt einen Mangel an historischen Quellen, um diesen Kampf zu bestätigen, aber die mongolische Armee verließ tatsächlich Kroatien zu dieser Zeit (wahrscheinlich als Folge des Todes des Großen Khan Ogotai und der nachfolgenden Wahl seines Nachfolgers).

1271

Marko Polo (Korčula, 1254. – Venedig, 1324.) reist nach China.

1288

Die neun Gemeinden von Vinodol: Grobnik, Trsat, Bakar, Hreljin, Drivenik, Grižane, Bribir, Novi und Ledenice schrieben das sogenannte Gesetz von Vinodol. Es regelte die Beziehungen der Bewohner dieser Gemeinden mit ihren Feudalherren, den Fürsten von Krk. In diesem Dokument wurde der Name Trsat zum ersten Mal erwähnt.

1301

Osmanisches Reich

Nach dem Tod von Sultan Masud III löste sich der Staat der Seldschuken auf. Unter den vielen kleinen Emiraten standen die osmanischen Türken aus den Stamm Kaji auf, unter der Führung von Osman I, der im späten 13. Jahrhundert sich zum unabhängigen Herrscher ernannte und zum Gründer des Osmanischen Reiches wurde. Er und seine Nachfolger waren in der Lage, alle Emirate anderer türkischen Dynastien in Anatolien zu erobern, die bis dahin unter den Seldschuken gewesen waren. Dank ihrer großen Eroberungen im Nahen Osten, in Südosteuropa und in Nordafrika, entwickelte sich der osmanische Staat zu einem großen Reich. Das Reich erreichte seinen Höhepunkt während der Herrschaft von Suleiman I (1520-1566). In den osmanischen und türkischen historischen Texten wird er Kanuni, der Gesetzgeber, genannt, da unter seiner Herrschaft eine Reihe von Gesetzen entstanden, mit welchen er das Land und seine Finanzen regelte, während er in Europa der Prächtige genannt wurde.

1301 – 1526

Plantagenet

Nach dem Aussterben der Arpad-Dynastie kam durch das Engagement der Fürsten Šubić aus Bribir die neapolitanische Dynastie Anjou zum kroatischen Thron. Sie hatte die Krone über die ungarische Prinzessin, die neapolitanische Königin Maria Arpad behauptet. Sie hatte, nach dem Tod ihres Sohnes Karl Martell, die Erbrechte an ihren Enkel Karl Robert übertragen, der im Jahre 1301 in Esztergom mit der Krone von Hl. Stefan gekrönt und so auch zum kroatischen König wurde. Nach seinem Tod im Jahre 1342 wurde sein Sohn Ludwig I König. Ihm gelang es, das Reich zu einer der bedeutendsten Mächte in Mitteleuropa zu machen. 1353 heiratete er Elizabeta, Tochter des bosnischen Ban Stjepan II. Kotromanić. Sie hatten zwei Töchter, Hedwig und Maria. Maria erbte Kroatien und Ungarn und heiratete Sigismund von Luxemburg, der zum neuen kroatisch-ungarischen König (1387) wurde.

Während des 15. Jahrhunderts bedrohten die Osmanen zunehmend das kroatisch-ungarische Königreich, wo der gewählte König Matthias Corvinus (1443-1490) regierte. Nach seinem Tod verlor die kroatisch-ungarische Armee alle Kämpfe und Territorien gegen das Osmanische Reich. In der Schlacht bei Mohács 1526 starb der letzte kroatisch-ungarische König, Ludwig II, die kroatisch-ungarische Personalunion wurde aufgelöst, und im nächsten Jahr schlossen beide Reiche ein neues Staatsbündnis mit den Habsburgern.

1314

Die ersten Anzeichen der Verwendung von Schießpulver in Europa.

1315

Die Deviner bauten einen Augustinerkloster und die Klosterkirche vom Hl. Hieronimus.

1321

Der Tod von Dante Alighieri (Florenz, 1265 – Ravenna, 1321), italienischem Dichter und Schriftsteller der Göttlichen Komödie (La Divina Commedia), einem Werk, das als das letzte große Werk der Literatur des Mittelalters angesehen wird, sowie das erste Werk, das die Renaissance ankündet. Interessant ist, dass darin auch Kroatien erwähnt wird, und zwar im Paradies 31, 103: Qual è colui che forse die Croazia viene a veder la Veronica nostra, che per l’antica fame non sen sazia?

Treibt einen, etwa aus Kroatiens Gauen, zu unsrer Vera Icon heilge Pflicht, und kann am alten Ruhm nicht satt sich schauen der fremde Fremdling, der wohl staunend spricht: „O Jesus Christ, wahrhaftger Gott der Ehren, so also war zu schaun dein Angesicht -?“

1347/48

Der Schwarze Tod, den die meisten Wissenschaftler für eine Pandemie Pest halten, hatte seinen Ursprung in China in 1334, um sich dann in 1347 bis zum Konstantinopel, Sizilien und Südeuropa zu verbreiten. Im nächsten Jahr verbreitete sich die Pest durch ganz Europa und es wird geschätzt, dass die Hälfte der gesamten europäischen Bevölkerung daran starb.

1358

Zwischen dem kroatisch-ungarischen König Ludwig I. von Anjou und Venedig wird der “Frieden von Zadar” geschlossen. Damit wurde Venedig gezwungen, auf ihre Rechte auf Dalmatien zu verzichten, und zwar von der Hälfte der Kvarnerbucht bis nach Durres, und dem König ganz Dalmatien zu überlassen, mit den Städten und Inseln Osor, Cres, Krk, Rab, Pag, Brač, Hvar und Korčula.

1388

Die Statute von Krk (Vrbanski) und Senj wurden veröffentlicht.

1399

Da Hugo VI. Devin keinen Erben hatte, vermachte er alle seine Besitze der Familie Walsee, Untertanen des Erzherzogs von Habsburg.

1400

Das Gesetz der Stadt Castua/ Kastav wird veröffentlicht.

1409

REPUBLIK VENEDIG KAUFT DAS RECHT AUF DALMATIEN

Von den Konflikten über den kroatisch- ungarischen Thron profitierte die Republik Venedig. Ihr verkaufte Ladislaus von Neapel, der zweite Anwärter auf die ungarisch-kroatische Krone und Gegner von Sigismund von Luxemburg, das Recht auf Dalmatien für 100 000 Dukaten. Damit sicherten die Venezianer ihre Herrschaft in den dalmatinischen Gemeinden, die bis zum Ende der Republik im Jahre 1797 dauerte.

Republik Venedig (La Serenissima Repubblica di Venezia) war ein Staat, der aus dem 9. bis 18. Jahrhundert (1797) existierte. Die Grundlage der Republik Venedig war die Stadt Venedig, die als eine Ansiedlung von Flüchtlingen entstanden war, die aus den umliegenden Städten flohen, wegen wiederholter Einbrüche und Raubüberfälle von Langobarden, Hunnen und anderen Völkern nach dem Fall des Weströmischen Reiches. In der Venezianischen Republik regierte der Doge, der zunächst vom Byzanz ernannt war, und danach aus den Reihen der aufstrebenden venezianischen Familien gewählt wurde. Die Entwicklung der Republik war in erster Linie auf dem Seehandel von exotischen Luxuswaren (Gewürze, Parfüms, Elfenbein) basiert, die aus dem Mittelmeerraum gebracht wurden, aber auch auf der eigenen Produktion wertvoller Handarbeiten (Glas, Keramik, Stoff, Spitze…). Obwohl das Grundgebiet Veneto ist, besaß die Republik in ihrer Blütezeit Länder in anderen Teilen Italiens und entlang der kroatischen Küste, in Montenegro, Albanien, Griechenland und Zypern. Wegen ihrer Besitze in Istrien, an der Küste und auf den adriatischen Inseln führte Venedig immer wieder Kriege mit den kroatischen Herrschern. Im 15. Jahrhundert erreichte Venedig ihren Höhepunkt. Mit der osmanischen Eroberung von Konstantinopel und der portugiesischen Entdeckung des Seeweges nach Indien, wodurch der Handelsschwerpunkt vom Mittelmeer bis zum Atlantik versetzt wurde, fing die Republik zu stagnieren und zu verfallen.

1441

Juraj Dalmatinac beginnt mit dem Bau der Kathedrale von Šibenik.

1453

Martin Frankopan errichtet ein Franziskanerkloster auf Trsat.

1453

Die Osmanen belagern und erobern Konstantinopel, wodurch das Byzantinische Reich zu existieren aufhört.

Das Byzantinische Reich ist ein historischer Name für das oströmische Reich, das offiziell in 330 entstand, als Kaiser Konstantin der Große die Hauptstadt des Römischen Reiches in das Neue Rom – Konstantinopol verlegte, das in unserer Region Carigrad (Kaiserstadt) genannt wird.

1455

Die erste Veröffentlichung der Gutenberg-Bibel.

1460

König Matthias Corvinus nimmt die Stadt Senj von den Frankopanen weg und gründet ein Kapitanat zur Verteidigung von den Osmanen.

1465

Wolfgang V., das letzte Mitglied der Familie Walsee, stirbt. Ihre Besitze werden von den Habsburger geerbt. Kaiser Friedrich III. Habsburg übenimmt die Gemeinden Mošćenice, Veprinac, Kastav und Rijeka, die jetzt zum Teil der österreichischen Erbländer werden.

1465-1536

Desiderius Erasmus von Rotterdam, niederländischer Humanist, Schriftsteller, Philologe und Philosoph.

1480

Die Insel Krk wird den Frankopanen von den Venezianern weggenommen.

1492

Christoph Kolumbus (1451-1506) entdeckt die Neue Welt.

1493

Die Osmanen besiegten die kroatische Armee am 9. September auf dem Feld von Krbava. In der Schlacht wurde eine große Anzahl kroatischer Adliger getötet und gana Lika und Gorski Kotar stehen unter direkten türkischen Angriffen.

1503-1506

Leonardo da Vinci malt die Mona Lisa.

1509.

Während des Krieges zwischen Kaiser Maximilian I und Venedig (1508-1512) ging Rijeka dreimal von einem zum anderen Land über, um 1509 ganz verbrannt zu werden. Bei dieser Gelegenheit sagte der venezianische Kommandant Angelo Trevisan: Man wird nicht mehr sagen können: “Das ist Rijeka, sondern: Hier war einmal Rijeka”.

1517

Der deutsche Theologe Martin Luther (1483-1546) schlug seine 95 Thesen an die Kirchentür in Wittenberg an – Beginn des Protestantismus.

1519

Der spanische Soldat und Entdecker Hernan Cortés (1485-1547) eroberte durch Betrug das Aztekenreich, tötete 1520 den Aztekenherrscher Montezuma und zerstörte Tenochtitlan.

1521.

Fernão de Magellan (um 1480 bis 1521) segelte mit drei Schiffen über den Pazifik. Nur ein Schiff kam nach Spanien zurück und beendete auf diese Weise die erste Reise um die Welt.

1526

Die kroatisch-ungarische Armee wurde vom Osmanischen Reich in der Schlacht von Mohacs besiegt.

1527-1918

KROATIEN UNTER DEN HABSBURGERN

Nach dem Tod des ungarisch-kroatischen Königs Ludwig, wählten die meisten kroatischen Adligen auf dem Konzil von Cetina 1527 Ferdinand I. von Habsburg zum König, unter der Bedingung, dass er bei der Verteidigung hilft und alle alte Rechte und Freiheiten respektiert. Ein Teil des slawonischen und des ungarischen Adels wählte jedoch den Herzog von Siebenbürgen Ivan Zapolja zum König und es kam zu einem Bürgerkrieg, der bis zum Tod Zapoljas 1540 dauerte.

Die ersten Habsburger (Ferdinand 1527-1564, Maximilian 1564-1576, Rudolf 1576-1608) konzentrierten sich auf die Verteidigung gegen die Osmanen, die schon bis zu Wien durchgedrungen waren. Kroatien wurde auf “die Überresten von den Überresten des einst ruhmreichen Reichs Kroatiens” (reliquiae reliquiarum olim incliti regni Croatiae) reduziert. Erst mit der türkischen Niederlage neben Sisak (1593) wurden die osmanischen Truppen gestoppt, aber die Mehrheit der kroatischen und ungarischen Länder wurden erst während des Wiener Kriegs (1683-1699) befreit.

Die Habsburger

Die Habsburger waren eine österreichische Adelsfamilie. Im Jahre 1273 wurde ein Mitglied dieser Familie, Rudolf I. (1218-1291) zum römisch-deutschen Kaiser erwählt und seit 1438 bis 1806, mit nur einer Ausnahme, war jeder Heilige römische Kaiser ein Habsburger. Der Höhepunkt ihrer Macht war die Herrschaft von Karl V. (1519-1556), der auch spanischer König war. Nach Karls Abdankung im Jahre 1558, wurde sein Reich zwischen seinem Sohn Philip (Philip II. von Spanien) und seinem Bruder Ferdinand geteilt.

Der letzte männliche Nachkomme war Karl VI. Ihm folgte seine Tochter Maria Theresia, und die Dynastie wird seitdem Habsburg-Lothringen genannt, nach ihrem Ehemann Stephan Lothringen.

1530

Kaiser Ferdinand genehmigt den Statut der Stadt Rijeka. Mit ihm werden alle Beziehungen auf dem Gebiet der Verwaltung, Justiz sowie private Rechtsverhältnisse der Bürger geregelt.

Um 1537

Nach der osmanischen Eroberung von Klis (1537) zogen die Uskoken aus Klis in Senj ein. Die Uskoken wurden zu den wichtigsten Verteidigern der Habsburger gegen die Osmanen und die Venezianer. Bis zum Frieden von Madrid 1617, als die Habsburger unter dem venezianischen Druck gezwungen wurden, die Uskoken aus der Stadt Senj zu vertreiben, wurden an der Nordaria und im unmittelbaren Hinterland von Rijeka blutige Schlachten zwischen den Osmanen, den Uskoken und Venedig geführt, die sich auf das kulturelle und wirtschaftliche Leben von Rijeka, die Insel in der Kvarnerbucht und das Hinterland negativ ausübten.

1543

Nikolaus Kopernikus (1473-1543) – das heliozentrische System. Nach Kopernikus Lehre steht in der Mitte der ganzen Welt die unbewegliche Sonne. Um sie kreist die Erde und die anderen Planeten des Sonnensystems.

1545-1563

Das Konzil von Trient war das neunzehnte ökumenische Konzil der römisch-katholischen Kirche, das mit Pausen von 1545 bis 1563 stattfand. Die letzten Sitzungen wurden in Trento (lat. Tridentum) im heutigen Italien gehalten. Das Konzil musste entscheiden, wie die katholische Kirche neu angeordnet werden sollte, um dem Protestantismus zu widerstehen. Es legte die Grundlage für die moderne katholische Kirche, das Gottesdienst wurde vereinheitlicht, die Registerführung wurde zur Pflicht und somit wurde das Überleben der katholischen Kirche ermöglicht.

1564-1616

William Shakespeare, englischer Schriftsteller, Theaterschauspieler und Regisseur, wird allgemein als der größte Schriftsteller der englischsprachigen Welt und der bekannteste und meistgespielte Dramatiker der Welt geschätzt. Seine Werke wurden in alle Sprachen der Welt übersetzt.

1571

Die Schlacht von Lepanto

Auf Initiative von Papst Pius V, um die Stadt Famagosta in Zypern zu retten, wurde die sgn. Heilige Liga geschlossen, die am 7. Oktober 1571 in der Schlacht von Lepanto die Flotte des Osmanischen Reiches besiegte. Das war der erste große Sieg der christlichen Heere über die Osmanen. In der Schlacht nahmen auch Galeeren mit Matrosen aus unserer Region teil.

1572

Die Bartholomäus Nacht – in Paris werden 8000 Demonstranten getötet.

1593

In der Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt in Rijeka, nach den Bestimmungen des Bischofs von Pula, und nach den Bestimmungen des Konzils von Trient, wurde die lateinische Liturgie eingeführt, so dass seitdem die Lithurgie in beiden Sprachen (Latein und Altslawisch) gehalten wird.

1599-1600

Die Frankopanen fangen an, die christlichen Flüchtlinge aus den Osmanischen Ländern (die Walachen) auf ihren Besitzen in Gorski kotar (Gomirje, Vrbovsko und Donje Moravice) anzusiedeln.

1618

Die Habsburger stellen sich als Beschützer der Katholischen Kirche und beginnen den Dreißigjährigen Krieg, um die protestantischen Länder in ihrem Reich zum Katholizismus zu zwingen und die Verwurzelung des Protestantismus zu verhindern. Der Krieg, der in ganz Mitteleuropa gefochten war, wurde 1648 mit dem Westfälischen Frieden beendet, womit die katholischen Ländern ihren Glauben behielten, und den protestantischen Ländern die Unabhängigkeit gewährleistet wurde.

1620

Die erste Gruppe von englischen Protestanten segelte mit dem Schiff Mayflower nach Amerika und erreichte die Küste von New England, wo sie die Kolonie Plymouth Plantation gründete. Die Hälfte der Einwanderer überlebte den ersten Winter nicht. Mit Hilfe der Indianer konnten die Kolonisten überleben. Diese friedliche Kooperation wird bis heute im ThanksgivingFest gefeiert.

1627/28

Die Jesuiten beginnen mit dem Hochschulunterricht in Rijeka.

1630

Gräfin Thonhausen schenkt den Jesuiten die Stadt Kastav mit den Dörfern Veprinac und Mošćenice.

1633

Die Kirche verurteilt Galileo wegen der Behauptung, dass die Erde sich um die Sonne dreht.

1638

Bau der barocken Jesuitenkirche St. Veits – Dom in Rijeka.

1645-1669

Der Candische Krieg (der Krieg um die Insel Kreta – Candia), wurde außer auf Kreta und in der Ägäis auch in Dalmatien geführt, und zwar zwischen der Republik Venedig und dem Osmanischen Reich. In diesem Krieg wurden auch militärische Einheiten anderer europäischen Monarchen eingesetzt. Mit dem Friedensvertrag von 1669 bekam das Osmanische Reich die Insel Kreta, während der Republik Venedig in Dalmatien die Städte Klis, Solin und das Hinterland von Split zugeteilt waren.

1659

Kaiser Leopold I. erteilt der Stadt Rijeka am 6. Juni ihr Stadtwappen.

1661

Der Kardinal Mazarin stirbt und die Periode der absolutistischen Herrschaft des französischen König Ludwig XIV. beginnt,(1643-1715). Er machte Frankreich zum mächtigsten europäischen Staat und Kulturzentrum. Er ist durch seinen Leitsatz “Der Staat bin ich!” bekannt geworden.

1671

Während des 17. Jahrhunderts wurde die osmanische Militärmacht schwächer und der ungarische und kroatische Adel forderte von den Habsburgern eine offensive Haltung gegen die Osmanen, um die eroberten Gebiete und ihre Besitze zu befreien. Für die Habsburger war es jedoch am wichtigsten, ihre eigene Position in Mitteleuropa zu stärken. Deshalb beschloss ein Teil des Adels, von Zrinski und Frankopan geführt, eine Verschwörung gegen die Habsburger zu machen und suchte die Hilfe von Frankreich, Polen, Venedig und am Ende sogar der Osmanen. Aber die Verschwörng wurde entdeckt und der Ban Petar Zrinski und sein Schwäger Fran Krsto Frankopan wurden am 30. April 1671 in Wiener Neustadt enthauptet. Ihre Besitze wurden zu Gunsten der kaiserlichen Kammer beschlaggenommen.

1683

Die Osmanen belagern Wien zum letzten Mal, aber dank der Hilfe des polnischen Königs Jan Sobieski wird Wien gerettet.

1687

Isaac Newton (1642 – 1728), englischer Physiker, Mathematiker und Astronom, einer der größten Naturwissenschaftler in der Geschichte. Er entdeckte das Gravitationsgesetz, das die Himmelskörper steuert und legte so den Grundstein der modernen Astronomie.

1701-1713

Der Krieg für das spanische Erbe.

1705

E. Halley bestimmt die Umlaufbahnen von 24 Kometen, sowie die Bahn und die Umlaufzeit des Kometen aus 1682 – den Halleyschen Kometen.

1712

Die Pragmatische Sanktion

König Karl VI . Habsburg hatte keine legitimen männlichen Erben, und versuchte deshalb, den Thron der weiblichen Linie seines Hauses zu sichern. Die kroatischen und slawonischen Delegaten kamen am 9. März 1712 zum Entschluss, dass die kroatische Krone der weiblichen Linie der Habsburger anvertraut werden kann, falls sie die Regierungen von Österreich und der Habsburgern Erbländern übernehmen sollte. Das hat Karl weiter angespornt, endlich die Frage der Nachfolge zu lösen. Am 19. April wurde die Pragmatische Sanktion in allen Ländern der Habsburgermonarchie veröffentlicht.

1717

Kaiser Karl VI. brachte ein Patent über das freie Segeln und Handeln an der Adria, womit das Monopol von Venedig für immer aufgehoben wird.

1719

Kaiser Karl VI. erklärte Rijeka und Triest am 18. März zu Freihäfen.

1722

Anfang des Baus des ersten Lazarett in Rijeka – Lazaretto St. Karl Borromäus.

1726

Die Jesuiten eröffnen das Studium von Philosophie, Mathematik und Theologie in Rijeka.

1728

Die Karolina Straße, die Rijeka mit Karlovac verbindet, wurde gebaut und für den Verkehr eröffnet.

1740

Tod von Karl VI. Habsburg. Seine Tochter Maria Theresia (1717-1780) wird zur Kaiserin.